Laufen für „Menschen in Not“

Hamm bekommt ein weiteres Lauf-Event und das für einen guten Zweck:Am Sonntag, 2. April, findet der erste Hammer Charity-Frühlingslauf zu Gunsten der Aktion „Menschen in Not“ statt. Gleich mehrere Vereine und Institutionen engagieren sich für die Aktion unserer Zeitung, die seit mehr als 20 Jahren ausschließlich Bürger dieser Stadt unterstützt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Veranstalter sind der Lions Club Hamm, der Lions Club Hamm-Hammona, der Lions Club Bad Hamm, der Leo Club, der OSC 01 Hamm und die Sparkasse Hamm. Die Organisatoren Dieter Büter, Torsten Cremer, Stefan Lenniger und Michael Barenbrock hoffen auf viele Teilnehmer und eine entsprechend hohe Spendensumme.

Start und Ziel des 6,6 Kilometer langen Rundkurses ist die Waldbühne. Mitmachen können Läufer und Walker. Der Startschuss fällt um 11 Uhr für die Läufer und um 11.05 Uhr für die Walker.

Das Charity-Konzept sieht wie folgt aus: Die Startgebühr wird als Einzahlung einer Spende von mindestens 5 Euro auf das Konto „Menschen in Not“ bei der Sparkasse Hamm – IBAN: DE17410500950000490490 – entrichtet. Durch die Spende wird die Anmeldung gültig. Die Spende kann gegenüber dem Finanzamt übrigens steuerlich abgesetzt werden (als Beleg reicht bis 200 Euro der Kontoauszug). Die Anmeldung erfolgt über die Homepage des OSC 01 Hamm – www.osc-hamm.de – und ist ebenfalls ab sofort möglich. Nachmeldungen sind auch noch am Veranstaltungstag möglich. Die Kosten für den Lauf und für die Preise werden aus privaten Mitteln gedeckt, so dass die Einnahmen aus der Startgebühr zu 100 Prozent als Spende verwendet werden.

Es steht am 2. April eine professionelle Zeitmessung zur Verfügung, der Läufer oder Walker entscheidet mit der Anmeldung oder beim Start, ob er eine elektronische Zeitmessung wünscht. Entsprechend wird eine Startnummer ohne oder mit Zeitmesschip ausgeteilt. Unter allen Teilnehmern werden – unabhängig von der gelaufenen Zeit – drei Preise verliehen: ein Gutschein für das Restaurant Reinhards über 100 Euro, ein Gutschein für Runnerspoint über 75 Euro und ein Gutschein für das Maximare über 50 Euro. Die Kosten für die Gutscheine werden von privaten Sponsoren übernommen, so dass auch hier kein Spendengeld „verloren“ geht. Jeder Teilnehmer erhält eine Teilnehmerurkunde mit beziehungsweise ohne Zeit. Für Getränke, einen kleinen Imbiss und Kuchen sowie musikalische Untermalung ist an diesem Tag gesorgt.

18.02.2017 – Artikel Westfälischer Anzeiger – von Alexander Schäfer

Zurück zur Übersicht
2018-05-08T15:56:48+00:00